Bilder aus HD-Film im 16:9 Format online als Bild entwickeln

Samstag, 02. Oktober 2010

Bei meiner letzten Quadtour war statt der SLR "nur" die Sony HDR Cam bei. Ich nahm an, dass es nicht so schwierig sein würde, einfach einen Film zu drehen und dann die besten Bilder aus dem Film herauszuschneiden, um sie dann online zu entwickeln.

Zur Bearbeitung des HD-Films entschied ich mich - nach einiger Recherche - für die Testversion von Vegas Pro 9. Praktisch ohne Einarbeitung fand ich heraus, dass man in der Videovorschau bei der ausgewählten Film-Stelle nur das Diskettensymbol ("Snapshot in Datei speichern") klicken muss, schon wird ein Bild gespeichert.

Die Qualität ließ aber mit den Standardeinstellungen zu wünschen übrig. Einstellen muss man unbedingt - soweit ich das beim ersten Test herausgefunden habe - bei den Projekteigenschaften die Vorlage auf HD setzen und ganz wichtig, das Pixelformat auf 32-Bit Gleitkomma (Vollbereich) einstellen. Damit erzielt man sehr gute Ergebnisse.

HD 1920x1080 Vegas Pro 9

Das Bild online bestellen sollte eigentlich kein Problem sein, habe ich schon tausendmal gemacht. Die Überraschung kam aber leider sofort nach dem Upload der Bilder. Als Anbieter wurde PhotoBox, wegen den 75 Gratis-Fotos, ausgewählt.

Die HD-Bilder werden automatisch im vorher von mir ausgewähltem 10x15 Format beschnitten, irgendwie auch logisch, 10x15 hat das Verhältnis/Faktor 1,5 und 16x9 eben 1,77. Wählt man das Fotoformat "Panorama Foto 15x27" aus, dann wird nichts abgeschnitten, doch der Preis mit 4,95 EUR/Bild haut einen um:

Entweder wählt man dieses große Format, da das (automatische) Zuschneiden - zumindest für mich - keine Option ist (wer möchte denn schon gern auf Bildteile verzichten?) oder man erstellt ein Bild, welche die Breite (und später den Preis) von einem 1,5 Foto hat, legt das 16zu9 Format-Bild darauf und füllt die leeren Flächen mit einer abgrenzenden Farbe aus, um als letzten Schritt mit einem Cutter das (entwickelte) Bild auszuschneiden.

Quad Wald Tour
Quad Wald Tour

Sony HDR-CX550VE vs. HDR-CX350VE vs. HDR-CX520VE (HD-Camcordertest)

Mittwoch, 31. März 2010

Nachdem meine JVC GR-DVP8E leider seit einiger Zeit sporadisch das Bild und die Aufnahme extrem abdunkelt, musste eine neue Cam her. Einigermaßen zukunftssicher sollte sie auch sein, also fällt die Wahl auf einen HD (High Definition) Camcorder.

Als Hersteller ist mein Favorit seit jeher Sony. Sehr gute Erfahrungen konnte ich bereits mit Laptops, LCD-TVs und einem Blu-ray-Player (Sony BDP-S 760) machen. Preisrahmen sollte bis max. 1.500 EUR sein. Bei Sony gibt es Modelle mit Festplatte (XR) oder mit Flash-Speicher (CX). Festplatte ist mir zu unsicher, zu laut und der Stromverbrauch dürfte auch höher sein.

Die Auswahl verringert sich auf 3 Modelle: Sony HDR-CX550VE vs. HDR-CX350VE vs. HDR-CX520VE

Die Ausstattung des 550VE und des HDR-CX520VE sind fast identisch, bis auf den Sucher und ein paar kleinere Abstufungen in der Ausstattung. Leider hat die 520er eine Brennweite von 43 (Cameramodus) und die beiden anderen bereits 29,8. Der Weitwinkel zeigt gerade bei Innenraumaufnahmen, wo wenig Platz vorhanden ist, seine Stärke. Dies war das KO-Kriterium für die 520.

Da ich mich aufgrund der Daten noch nicht entschieden habe, wurden erstmal beide HD-Kameras bestellt...

Leider entspricht die Farberwartung (Bordeaux Braun) des HDR-CX350VE nicht der Vorstellung, die ich beim Betrachten der Produktbilder beim Bestellen hatte. Was auffällt ist der Größenunterschied. Sie liegen beide zwar gut in der Hand, doch ein zu kleines Futzelding ist mir auch nichts. Gerade beim TouchScreen-Display sollte man keine Abstriche machen.

Vorteile der Cams
HDR-CX550VE HDR-CX350VE
HD: FX (1920x1080i, 24 Mb/s) / FH (1920x1080i, 16 Mb/s) / HQ (9 Mb/s) / LP (5 Mb/s)
SD: HQ (9 Mb/s)/SP (6 Mb/s)/LP (3 Mb/s)
sehr großes und klares TouchScreen-Display (8,8cm/3,5") 6,7 cm/2,7"
Dolby® Digital 5.1-Kanal Surround Sound Dolby Digital 2-Kanal
64 GB interner Speicher (bis 26 Std. Full HD) 32 GB interner Speicher (bis 13 Std. Full HD)
6,3 mm (1/2,9 Typ) EXMOR R™ CMOS Sensor 4,5 mm (1/4 Typ) EXMOR R™ CMOS Sensor
16:9-Modus: 4000 x 2250 (9M)
4:3-Modus: 4000 x 3000 (12M)
3072 x 1728 (5,3 Mio.)
3072 x 2304 (7,1 Mio.)
NightShot (Mindestbeleuchtung bei Nachtaufnahme 0 Lux) -
Audioeingang, Externer Mikrofoneingang, Kopfhöreranschluss -
Sucher (0,5cm / 0,2" Xtra Fine) -
UVP 1.400 EUR (verfügbar ab März 2010) UVP 1.000 EUR (verfügbar ab März 2010)

Für mich sehr praktisch ist das direkte Kopieren der Bilder und der Video-Dateien (MTS-Dateien). Zum Abspielen und zum Bearbeiten der HD-Videos sollte man schon einen etwas neueren Rechner (mind. 2 Kerne) haben.

Per HDMI-Anschluß an der Handycam kann man sich die Videos und Bilder direkt am Full-HD Fernseher anschauen. Die Aufnahmen sind zwar in 1080i, dennoch beherrscht der Sony das Abspielen in 1080p!

Die GPS- & Map-Funktion (Geotagging) funktioniert 1A. Praktisch - die Karten kann man auch bewegen, um das Umland zu erkunden.

Nicht nur der besonders empfindliche Exmor R™ CMOS-Sensor beeindruckt bei schlechten Lichtverhältnissen, die eingebaute NighShot-Funktion ermöglicht Aufnahmen bei 0 Lux! Mal sehen, was sich da für neue Anwendungsmöglichkeiten ergeben...

Der bereits erwähnte größere Weitwinkel deckt einen sehr großen Bildbereich ab und die automatische Gesichterkennung ist sehr ausgereift. Von dem 3-Wege-Verwacklungsschutz bei allen Zoom-Einstellungen bin ich schlicht und einfach beeindruckt. Jetzt kann man sehr gute Aufnahmen während des Gehens machen. TOP!

Dazu passt, dass der HD-Camcorder absolut geräuschlos ist, sofern man das Menügepiepse ausgestellt hat und das Geräusch beim Öffnen des Linsenschutzes nicht dazu zählt.

Vorteilhaft auch die im Lieferumfang enthaltene kabellose Fernbedienung (RMT-835).

Eine absolute Kaufempfehlung, trotz des Preises!

 
1

Burkhard

05.04.2010 um 15:01

Hi,

habe die Cam auch seit Ostern. Die automatische Scharfstellung und der Steadyshot der HDR-CX550 ist der Hammer und das konfigurierbare eigene Menü ist sehr nützlich!